Aktuelle Termine

zur Kalenderübersicht
31.
Mai

KIT-Karrieremesse

Nachwuchskräfte direkt vom KIT-Campus Junge Fachkräfte von morgen auf dem Campus des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) treffen oder online...
» weiterlesen
1.
Juni

WTT-Expo - Fachmesse für industrielle Wärme und Kältetechnik

Bereits zum sechsten Mal trifft sich am 1. und 2. Juni 2016 die Branche der industriellen Wärme- und Kältetechnik in der Messe Karlsruhe. Mit mehr...
» weiterlesen
2.
Juni

Sascha Lobo im ZKM: Digital ist manchmal radikal – Risiko und Chance für das Marketing!

Der Marketing Club Karlsruhe e.V. präsentiert den Autor, Blogger und Strategieberater Sascha Lobo am 2. Juni 2016 ab 18:30 Uhr im ZKM. Die...
» weiterlesen
zur Kalenderübersicht

Veranstaltungs- übersicht

KIT-Karrieremesse 2016

31. Mai 2016, KIT-Campus

Schlösser, Burgen, Klöster und Gärten

Zu eindrucksvollen Reisen in die Vergangenheit laden Schlösser, Burgen, Klöster und Gärten in der TechnologieRegion Karlsruhe ein. Mittelalterliche Burgen vermitteln eine Vorstellung vom Leben der Ritter und adligen Frauen. In den bedeutenden barocken Residenzen sind Prunkräume, kostbare Möbel, Wandteppiche und Gemälde zu bewundern.

Burg Ravensburg

 

Burgrestaurant Ravensburg
Mühlbacherstr. 84
75056 Sulzfeld
Info-Telefon: 07269 / 914191
info@burgrestaurant-ravensburg.de
www.burgrestaurant-ravensburg.de

Festmahle in der Ritterburg
Der Legende nach von Ritter Rabanus im Jahr 930 erbaut und urkundlich im Jahr 1212 erstmals erwähnt, gehört die Burg Ravensburg heute zu den bedeutendsten noch erhaltenen Burgen im Kraichgau. Nach einer wechselhaften Geschichte ist heutzutage mit dem „Burgrestaurant Ravensburg“ ein gastronomischer Höhepunkt in den ehrwürdigen Mauern nahe der Gemeinde Sulzfeldbeheimatet. Die Weinberge rings um die Burg zählen zu den ältesten Weingütern Deutschlands und bieten den unterschiedlichsten Weinen beste Anbaubedingungen, die gleich vor Ort genossen werden können. Neben den kulinarischen Spezialitäten bietet die Höhenburg im Kraichgau einen atemberaubenden Panoramablick in alle Himmelsrichtungen und ist seit 2006 das Ziel von Brautpaaren, die sich vor dieser historischen Kulisse trauen lassen möchten.

Zum Seitenanfang

Festung Germersheim

Südpfalz-Tourismus Landkreis Germersheim e.V.
Luitpoldplatz 1, 76726 Germersheim
Info-Telefon: +49 7274 53 300
info@suedpfalz-tourismus.de
www.suedpfalz-tourismus.de

Germersheimer Festung
Einst eine königlich-bayerische Festung in der pfälzischen Stadt Germersheim, sind die heute noch erhaltenen Ruinenteile das wichtigste lokale Kulturgut der Stadt. Nach einem Beschluss des Deutschen Bundes im Jahr 1815 sollte die kleine Stadt am Rhein zum Schutz vor französischen Angriffen zu einer starken Festung ausgebaut werden. Die Festungsmauern, die die Stadt ursprünglich abschotteten, sind heute der ganze Stolz der Germersheimer und Mittelpunkt zahlreicher kultureller und sozialer Zentren. Die einstigen Militärgebäude beherbergen heute öffentliche Einrichtungen wie Museen, Ausstellungen, Kulturzentren, Vereinslokale sowie die Hochschule der Stadt. Ein besonderes Highlight sind die inszenierten Führungen mit historischen Kostümen durch die Gräben, Wehrgänge und Stadttore der Germersheimer Festungsanlagen, die die Besucher auf eine faszinierende Zeitreise ins 19. Jahrhundert entführen.

Zum Seitenanfang

Kloster Frauenalb

Gemeinde Marxzell
Karlsruher Str. 2, 76359 Marxzell
Info-Telefon: 07248 9147-0
gemeinde@marxzell.de
www.marxzell.de
www.klosterpfad.de

Klosterruine Frauenalb
1180 von Eberhard III. von Eberstein und seiner Mutter gestiftet, um unverheiratete oder verwitwete Frauen des Adels zu schützen und ihnen ein standesgemäßes Leben zu bieten, ist die Frauenalb heute ein wichtiges Kulturdenkmal und eindrucksvolles Dokument der Geschichte des Klosters. Ganz in der Nähe des Bad Herrenalb, war die Frauenalb zu ihrer „Blütezeit“ im Mittelalter ein Zentrum der Obhut und gesellschaftlicher Zusammenkunft. Obwohl mehrere Feuerausbrüche im 19. Jahrhundert die Klosteranlage als ausgebrannte Ruine zurückließen, behält die Frauenalb bis heute ihre majestätische und andächtige Atmosphäre. Zudem sorgen zahlreiche Theaterveranstaltungen, Gospelauftritte, klassische Konzerte sowie Musikfestivals für kulturelles Leben in den alten Mauern.

Zum Seitenanfang

Kloster Herrenalb

 

 

Evangelische Kirchengemeinde
Im Kloster 9, 76332 Bad Herrenalb
Info-Telefon: 07083 / 52 42 55
pfarramt.bad-herrenalb-1@elk-wue.de
www.bad-herrenalb-evangelisch.de

Zisterzienser-Kloster Bad Herrenalb
Vom anmutigen Kloster, das 1148 von Zisterziensern auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Bad Herrenalb in Baden-Württemberg gegründet wurde, um die Glaubensbrüder wieder zum ursprünglichen benediktinischen Leben zu führen, sind heute nur noch wenige Ruinen übrig. Die Säulen und Bögen, die den Eingang zur romanischen Vorhalle ebnen, vermitteln jedoch einen Eindruck der einstigen schlichten Schönheit des geistigen Ortes. Und wer innerhalb der Mauern des Klosters genauer hinschaut, wird jede Menge historische Schätze entdecken: Die Reste der romanischen Vorhalle, die Sakristei, der noch erhaltene gotische Chor, das Abtsgebäude sowie eine stattliche Scheune mit romanischem Mauerwerk und Fenstern geben dem Besucher eine Vorstellung vom einstiegen Reichtum des Klosters und seiner wichtigen Rolle als Wirtschafts- und Kulturzentrum.

Zum Seitenanfang

Kloster Lichtenthal

 

Hauptstraße 40, 76534 Baden-Baden
Info-Telefon: 07221 / 504910
info@abtei-lichtenthal.de
www.abtei-lichtenthal.de

Kloster Lichtenthal
Auf Initiative der damaligen Markgräfin Irmengard entstand Ende des 13. Jahrhunderts das Zisterzienserinnenabtei, das bisher jeden Angriff unversehrt überstanden hat und bis heute erfolgreich fortbesteht. Die Nonnen des Frauenklosters widmen sich im Rahmen der integrierten Grundschule Lichtenthal, heute überwiegend der Erziehung, dem religiösen Kunsthandwerk und der Pflege von Kirche und Kloster. Die von einer Mauer umgebene dreieckige Klosteranlage, die neben dem Abtei-, Konvents-, Ökonomie-, und Schulgebäude, die gotische Klosterkirche, zwei Kapellen sowie einen Marienbrunnen umfasst, bietet weiblichen Gästen die einmalige Möglichkeit, sich hinter die Mauern des Frauenklosters zurückzuziehen und fernab des Alltags Ruhe und Orientierung zu erfahren. Wer nur kurz reinschnuppern möchte, dem bieten die Gottesdienste, Führungen und Klosterkonzerte einen guten Einblick in die herzliche Atmosphäre der Abtei.

Zum Seitenanfang

Kloster Maulbronn

Staatl. Schlösser und Gärten Ba.-Wü.,
Klosterverwaltung Maulbronn
Klosterhof 5, 75433 Maulbronn
Info-Telefon: 07043 / 9266-10
info@kloster-maulbronn.de
www.kloster-maulbronn.de

UNESCO-Weltkulturdenkmal
Das Kloster Maulbronn, 1147 gegründet, ist ein eindrucksvolles Dokument der Zisterzienserkultur und die besterhaltene Klosteranlage nördlich der Alpen. Im Mittelalter war es ein bedeutendes politisches, wirtschaftliches und gesellschaftliches Zentrum. Nach Einführung der Reformation wurde das Kloster 1556 in eine evangelische Klosterschule umgewandelt. Das 1807 gegründete evangelisch-theologische Seminar besteht bis heute. Seit 1993 ist das Kloster Maulbronn als UNESCO-Weltkulturdenkmal in die Liste des „Weltkulturerbes“ aufgenommen.

Zum Seitenanfang

Lichtentaler Allee

 

 

Freundeskreis Lichtentaler Allee e.V. c/o
Brenner's Park-Hotel & Spa
Schillerstr. 4/6, 76530 Baden-Baden
information@lichtentalerallee.de
www.lichtentalerallee.de

Lichtentaler Allee: Die "berühmteste Baumstraße der Welt"
Die 2,3 km lange Allee ist ein einzigartiges Gartendenkmal in Baden-Baden und wurde ursprünglich im Jahr 1655 vom badischen Kammerherrn Moritz von Lassolaye als Verbindungsweg zwischen der Stadt Baden-Baden und dem Kloster Lichtental angelegt und später zu einem großen Landschaftspark umgestaltet. Am Goethe-Platz im Stadtzentrum beginnend führt sie die Besucher auf einen harmonischen Pfad entlang der Oos, vorbei an unzähligen Sehenswürdigkeiten, Luxusvillen, renommierten Hotels und kulturellen Highlights, wie beispielsweise dem Stadttheater, der Kunsthalle oder dem Museum Frieder Burda und dem Stadtmuseum. Die außergewöhnliche Struktur der Allee mit ihrer großen botanischen Vielfalt, uralten Bäumen und romantisch verzierten Brücken versprühen den besonderen Charme, der die Flaniermeile heute weltberühmt macht.

Zum Seitenanfang

Madenburg

Madenburg
76831 Eschbach

»Die Madenburgschänke«
Info-Telefon: 06345 / 7110
info@madenburg-pfalz.de
www.eschbachpfalz.de

Madenburg: Älteste Burgruine der Pfalz
Im frühen 11. Jahrhundert erbaut, ist die Burgruine Madenburg eine der ältesten Pfälzer Burgen und mit etwa 180 Metern Länge und etwa 50 Meter Breite auch eine der größten der Südpfalz. Die Madenburg liegt etwas versteckt in einem Wald auf dem Rothenberg und bietet von oben eine herrliche Aussicht auf die Rheinebene, Pfalz und Wasgau. Besonders sehenswert sind die zwei guterhaltenen Toranlagen, das mittlerweile abgebrannte Brunnenhaus für den 64 m tiefen Ziehbrunnen, sowie Reste der frühgotischen Burgkapelle St. Nikolaus. Als besonderes Highlight gelten vor allem die gut erhaltene Küche im oberen Burghof, der Kellerraum sowie die beiden prächtigen Renaissance- Treppentürme aus den Jahren 1593 und 1594. Die anliegende Burgschänke versorgt die Gäste mit bodenständiger Pfälzer Küche und erlesenen Weinen aus der Region Südliche Weinstraße.

Zum Seitenanfang

Schloss Bruchsal

Schloss Bruchsal
Schlossraum 4
76646 Bruchsal
Info-Telefon: 07251 / 74-2661
info@schloss-bruchsal.de
www.schloss-bruchsal.de

Barockresidenz am Oberrhein
Das Schloss Bruchsal ist die einzige geistliche Barockresidenz am Ober-
rhein. Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn ließ es ab 1720 erbauen. Für die Gestaltung des Mittelbaus konnte er den berühmten Baumeister Balthasar Neuman gewinnen, dessen Treppenanlage zu den Meisterwerken barocker Baukunst zählt. Nach seiner Zerstörung im März 1945 zählt das Schloss heute zu den großen Wiederaufbauleistungen der Nachkriegsjahrzehnte. Neben der Balthasar-Neuman-Treppe gehören die rekonstruierten Prunkräume zu den Blickfängen bei Führungen. Beliebt sind auch das Deutsche Musikautomaten-Museum und das Museum der Stadt Bruchsal, die sich ebenso im Schloss befinden. Wer lieber unter freiem Himmel flaniert, der kann im Schlossgarten die verschiedenen Stile der Gartenkunst entdecken.

Zum Seitenanfang

Schloss Eberstein Gernsbach

 

Schloss Eberstein Gernsbach
Gerd Overlack
Klosterplatz 18, 53902 Bad Münstereifel
webmaster@overlack.co
www.schloss-eberstein.de

Badische Tradition trifft auf modernes Ambiente
Die ältesten Teile des Schlosses stammen aus dem 13. Jahrhundert und dienten den Grafen von Eberstein, neben der Burg, als Sitz. Auf einer Bergnase nördlich von Obertsrot, 130 Höhenmeter über dem Talgrund der Murgtsrot gelegen, ging das denkmalgeschützte Gebäude im Jahr 2000 in den Besitz des Kölner Geschäftsmannes Gerd Overlack über und wurde seitdem aufwendig restauriert und teils erweitert. Heute ist das Schloss als 4-Sterne-Hotel, Restaurant und Weingut sehr beliebt. Ganz nach dem Motto des Murgtals „Genuss und badische Lebensfreude“ ist Bernd Werners Gourmetrestaurant das kulinarische Flaggschiff der Region. Neben dem wildromantischen Ambiente des Weinguts mit über 600-jähirger Tradition, bietet die Schloss-Schänke mit dem dazugehörigen Platanen-Terrassenbiergarten eine hervorragende Aussicht ins mittlere Murgtal und ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Ausflügler.

Zum Seitenanfang

Schloss Edesheim

Privathotels Dr. Lohbeck GmbH und Co. KG
Hotel Schloss Edesheim
Luitpoldstraße 9 67483, Edesheim
Info-Telefon: 06323 / 94240
info@schloss-edesheim.de
www.schloss-edesheim.de

Hotel Schloss Edesheim: Ein Stück Toskana in Deutschland
Als eine der größten Weinbaugemeinden der Pfalz, bietet die Stadt Edesheim seinen Besuchern einen Rückzugsort mit ganz besonderem, toskanischem Charme. Seit dem Jahr 2000 wird das einst komplett abgerissene und im 19. Jahrhundert zeitgemäß wiedererrichtete Schloss der Stadt als Hotel genutzt und besticht durch sein besonderes Ambiente und traumhafte Naturkulisse. Inmitten des mediterranen Flairs, können Besucher des Hotels hinter den Mauern dem Alltag entfliehen und die Ruhe und unvergesslichen Ausblick auf die Weinberge genießen. Für Unterhaltung sorgen in den Sommermonaten die Open-Air Schlossfestspiele am Schlossgraben. Auch die kulinarischen Highlights des hauseigenen Gourmetrestaurants mit exzellenter Weinbegleitung sollte man sich nicht entgehen lassen.

Zum Seitenanfang

Schloss Ettlingen

Stadt Ettlingen
Marktplatz 2, 76275 Ettlingen
Info-Telefon: 07243 / 101-01
iuk@ettlingen.de
www.ettlingen.de

Barockschloss Ettlingen
Die historischen Wurzeln des Barockschlosses im Zentrum der baden-württembergischen Stadt Ettlingen geht auf das 13. Jahrhundert zurück, von wo an es im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte mehrfach zerstört, wieder aufgebaut und erweitert wurde. 1727 ließ die Markgräfin Sibylla Augusta, Witwe des "Türkenlouis", die einstige mittelalterliche Burganlage unter Verwendung der vorhandenen Ruinenteile zu einem Barockschloss aus Sandstein herrichten, um es als Alterssitz zu nutzen. Heute ist das prächtige Schloss Museum und Veranstaltungszentrum der Stadt Ettlingen und Ausstellungsstätte einer umfassenden Sammlung zur Stadtgeschichte und Archäologie, regionaler Kunst seit 1900 bis heute, einer Gemäldegalerie sowie ostasiatischem Kunsthandwerk. Ein besonderes kulturelles Highlight sind die sommerlichen Schlossfestspiele, die seit über 30 Jahren für ihre erstklassigen Theaterproduktionen berühmt sind.

Zum Seitenanfang

Schloss Favorite Rastatt

Schloss Favorite Rastatt
Am Schloss Favorite 5
76437 Rastatt-Förch
Info-Telefon: 07222 / 41207
info@schloss-rastatt.de
www.schloss-favorite.de

Porzellanschloss und Schmuckstück einer Fürstin
Sibylla Augusta, Markgräfin von Baden-Baden, ließ in den Jahren von 1710 bis 1725 ihr Sommerschloss Favorite errichten. Im Porzellanschloss der Gemahlin des „Türkenlouis“ sind Interieurs und Sammlungen zu bewundern, die eine der kunstsinnigsten Sammlerinnen ihrer Zeit hier zusammengetragen hat. Der Besuch vermittelt einen Eindruck von der ursprünglichen Wirkung glanzvoller Schlossräume, wie sie ehemals auch im Porzellanschloss August des Starken zu finden waren. Die außergewöhnliche Innenausstattung sowie die an hochwertigsten und einzigartigen Objekten reiche Sammlung machen Favorite zu einem Juwel barocker Kunst in Europa.

Zum Seitenanfang

Schloss Hohenbaden

Altes Schloß Hohenbaden
Peter Zorn
Alter Schloßweg, 10 76532 Baden-Baden
Info-Telefon: 07221 / 26948
Fax: 391775
info@schloss-hohenbaden.de
www.schloss-hohenbaden.de

Schloss Hohenbaden; Baden-Baden
Der einstige Herrschaftssitz der Markgrafen von Baden ist heute eine gewaltige, besonders gut erhaltene Ruine. Als landeseigenes Monument von Baden-Württemberg ist das Alte Schloss heute nicht nur Anziehungspunkt für Wanderliebhaber, sondern ebenso ein beliebtes Ausflugs- und Ferienziel für geschichtlich Neugierige und Interessierte. Eine besondere Attraktion der Anlage: Besucher können den Turm des Schlosses im romantischen Burghof besteigen und von dort aus einen herrlichen Ausblick auf Baden-Baden sowie auf die Rheinebene und die Vogesen genießen. Auch die zurzeit größte Windharfe Europas ist im Rittersaal des Schlosses beherbergt. Wer für seine feierlichen Anlässe eine ganz besondere und ausgefallene Location sucht, kann sich hier vor Ort gleich inspirieren lassen.

Zum Seitenanfang

Schloss Karlsruhe und sein Schlossgarten

 


Badisches Landesmuseum Karlsruhe
Schlossbezirk 10
76131 Karlsruhe
Info-Telefon: 0721 / 9266514
info@landesmuseum.de
www.landesmuseum.de

Ein Universalmuseum, in dem Geschichte, Kunst und historische Lebenswelten zu einer umfassenden kulturgeschichtlichen Gesamtschau vereint werden
Einen schöneren Ort hätte das Badische Landesmuseum kaum finden können, als es 1921 in die Räume des Karlsruher Schlosses zog. In der 1715 errichteten, ehemaligen Residenz der Markgrafen von Baden präsentiert das Museum badische Geschichte aus der Zeit von 1789 bis heute und stellt Exponate von der Ur-Geschichte, über das Mittelalter bis zur Gegenwart aus. Der umliegende Schlossgarten lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein, außerdem lassen sich hier viele Kunstwerke, Denkmäler und Brunnen verschiedener Epochen vom Barock bis zur Moderne entdecken. Unter dem Motto „Im Mittelpunkt der Mensch“ ist das Schloss Karlsruhe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen spannend und ein Erlebnis.

Zum Seitenanfang

Schloss Rastatt

Schloss Rastatt
Herrenstraße 18 – 20
76437 Rastatt
Info-Telefon: 07222 / 978385
info@schloss-rastatt.de
www.schloss-rastatt.de

Älteste Barockresidenz am Oberrhein
Schloss Rastatt, als neue Residenz des „Türkenlouis“ Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden und seiner kunstsinnigen Gemahlin Sibylla Augusta erbaut, ist ein in Vergessenheit geratenes Glanzstück unter den Schlössern am Oberrhein. Der Bau der Dreiflügelanlage wurde ab 1700 begonnen – nach dem Vorbild von Versailles. In den reich mit Stuck und Fresken ausgestatteten Prunkräumen sind kostbare Möbel, Wandteppiche und Gemälde zu bewundern. Der Besuch bietet einen einzigartigen Eindruck vom Leben bei Hofe vor 300 Jahren.

Besuchen Sie auch diese zwei Museen in der Barockresidenz: das Wehrgeschichtliche Museum und die Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte.

Zum Seitenanfang

Schloss Villa Ludwigshöhe

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer
Festung Ehrenbreitstein
56077 Koblenz
Info-Telefon: 0261 / 66750 
bsa@gdke.rlp.de
www.burgen-rlp.de

Das Schloss mit italienischem Flair
1846 als Sommervilla errichtet, brachte das kleine Schloss des Königs Ludwig I von Bayern mit seinem vierflügeligen Hauptbau und seiner auf Säulen ruhenden doppelstöckigen Loggia ein Stück Italien nach Rheinland-Pfalz. Seit 1975 ist die Villa Ludwigshöhe in Besitz des Landes Rheinland-Pfalz und ist seither nicht nur ein beliebter Ort für Aufführungen, Konzerte und wechselnde Ausstellungen, sondern beherbergt im Obergeschoss dauerhaft die Max-Slevogt-Galerie des Landesmuseums Mainz mit 130 Werken des Malers und Grafikers Max Slevogt (1868 – 1932), der als einer der bedeutendsten deutschen Vertreter des Impressionismus gilt. Dank seines italienischen Designs und mediterranen Flairs ist die Schloss Villa Ludwigshöhe ein absoluter Hingucker unter den unzähligen Schlössern von Rheinland-Pfalz.

Zum Seitenanfang

Stadtgarten und Zoo Karlsruhe

Zoo Karlsruhe
Ettlinger Straße 6
76137 Karlsruhe
Info-Telefon: 0721 / 1336815
office@zoo.karlsruhe.de
www.karlsruhe.de

Stadtgarten und Zoo Karlsruhe
Der in der Südweststadt von Karlsruhe gelegene Zoologische Stadtgarten feiert im Jahr 2015 sein 150-jähriges Bestehen, und zählt damit zu den ältesten in Deutschland. Auf rund 22 Hektar, die stetig an die modernen Anforderungen der Tierpräsentation angepasst werden, vereint der Zoologische Stadtgarten eine breite botanische Vielfalt mit prächtigen thematischen Gärten, seltenen Pflanzenarten und Seen. Zusammen mit den angrenzenden Tiergehegen, auf denen über 800 Tiere in 150 Arten aus aller Welt zu bestaunen sind, lockt die großzügige Parkanlage mit seinem ganz besonderem Flair und familienfreundlicher Atmosphäre jährlich über 1 Million Besucher an. Entdecken auch Sie die einzigartige Erlebniswelt mitten im Herzen von Karlsruhe!

Zum Seitenanfang

Wasserschloss Menzingen

 

Wasserschloss Menzingen
Untere Schlossstraße 1
76703 Kraichtal
Info-Telefon: 07250 / 7744
www.kraichtal.de

Idyllische Ruine im Stil der Renaissance
Umgeben von einem malerischen Wassergraben lädt das Wasserschloss Menzingen in Kraichtal zu Entdeckertouren für Neugierige und Interessierte ein. Der Vorgängerbau des Wasserschlosses wurde während des Deutschen Bauernkrieges vollständig zerstört, zur Mitte des 16. Jahrhunderts aber im Stil der Renaissance neu erbaut. Nach schwerer Zerstörung zum Ende des Zweiten Weltkriegs blieb das Schloss fast 40 Jahre unberührt, bevor die Ruine ab Anfang der 90er Jahre Stück für Stück von Schutt befreit und wieder zugänglich gemacht wurde. Seit 2002 ist das Schloss wieder für die Öffentlichkeit zugänglich und kann im Rahmen von Gruppenführungen besichtigt werden.

Zum Seitenanfang

YBurg

 

Yburg Burgruine 1
76534 Baden-Baden-Varnhalt
Info-Telefon: 07223 / 8007090
info@yburg.net
www.yburg.net

Schlossruine Baden-Baden
Auf dem Gipfel des 517 m hohen Ybergs befindet sich die Yburg des Schwarzwalds nahe Baden-Baden. Die Ruine, die um 1200 als Teil des Verteidigungssystems der Markgrafschaft Baden angelegt wurde und um die sich zahlreiche Sagen ranken, ist heute das Wahrzeichen der drei Reblandorte Steinbach, Neuweier und Varnhalt. Der herrliche Rundumblick auf die Rheinebene und den Schwarzwald und die hauseigenen, kulinarischen Spezialitäten sowie beste Weine aus Burganlagen laden zahlreiche Besucher dazu ein, sich im romantischen Burghof unter den Jahrhundert alten Linden oder auf der großzügigen Aussichtsterrasse zurückzulehnen und den traumhaften Ausblick mit seinen malerischen Sonnenuntergängen zu genießen. Für beste Unterhaltung in königlichem Ambiente sorgen im großen Innenhof musikalisch-literarische Veranstaltungen.

Zum Seitenanfang