Aktuelle Termine

zur Kalenderübersicht
16.
September

European MINT Convention 2014

Die European MINT Convention 2014, das branchenübergreifende TOP-Event für europäische Bewerber mit MINT Qualifikationen bietet Fach- und...
» weiterlesen
18.
September

Arbeitszeiten flexibel und effizient gestalten eSeminar/Blended Learning

Im Webinar erhalten Sie einen Überblick zu verschiedenen Arbeitszeitmodellen und bekommen Tipps zur Einführung und Gestaltung dieser. Weitere...
» weiterlesen
20.
September

Theaterfest 2014

Auch in diesem Jahr findet wieder das Theaterfest im ganzen Haus, vor dem Haus, auf den Bühnen und in den Foyers des Staatstheaters Karlsruhe...
» weiterlesen
zur Kalenderübersicht

Klaus Tschira Stiftung gründet Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation am KIT

02.03.12 09:43 Alter: 3 yrs

Klaus Tschira Stiftung gründet Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation am KIT

 

Das NaWik soll bundesweit Wissenschaftler und Studierende fit machen für den Dialog mit der Öffentlichkeit


Bürgerdialog, Science-Blogs, Kinder-Uni und vieles mehr: Viele Wissenschaftler suchen den Dialog mit der Öffentlichkeit. Doch die engagierten Forscher sind diesbezüglich in der Regel Autodidakten. Studierende und Nachwuchswissenschaftler finden bislang kaum Fortbildungsmöglichkeiten im Bereich der Wissenschaftskommunikation. In der universitären Ausbildung sind Unterrichtseinheiten Mangelware, in denen neben dem eigentlichen Fach auch Kommunikationskompetenz vermittelt wird. Deshalb gründet die Klaus Tschira Stiftung das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das Institut soll im Oktober 2012 den Lehrbetrieb aufnehmen. Die Förderung durch die Stiftung umfasst bis zu zehn Millionen Euro und ist auf fünf Jahre vorgesehen.

Stifter Klaus Tschira ist überzeugt: "Exzellente Forschung braucht Verständlichkeit!" Wissenschaftler müssten erklären können, woran sie arbeiten, wofür Gelder der öffentlichen Hand verwendet werden, welche Chancen und Risiken in ihren Arbeiten stecken. Das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation soll Wissenschaftler und Studierende in zielgruppenorientierter Wissenschaftskommunikation aus- und weiterbilden. Dabei konzentriert sich das NaWik zunächst auf die Gruppe der Doktoranden und Master-Studierenden. Das Institut wird entsprechende Module entwickeln, erproben und in den Lehrbetrieb ausgewählter Studiengänge integrieren. Diese Angebote sollen für alle deutschen Universitäten und außeruniversitären Forschungsinstitute einsetzbar sein und bundesweit angeboten werden.

KIT-Präsident Horst Hippler begrüßt das Engagement der Klaus Tschira Stiftung und sieht darin eine große Chance, sowohl für Karlsruhe als auch für ganz Deutschland: "Unser Ziel ist es, Wissenschaftskommunikation als neues Forschungs- und Lehrgebiet am KIT zu etablieren. Die Unterrichtseinheiten, die das NaWik hier entwickelt, können in allen Studiengängen eingesetzt werden." Als zweites Standbein im Bereich Wissenschaftskommunikation startet das KIT zum Wintersemester an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften den neuen Bachelor- sowie in Folge auch Master-Studiengang "Wissenschaft – Medien – Kommunikation".

Um den notwendigen Praxisbezug des NaWik herzustellen, kooperiert das NaWik mit der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft (Heidelberg). Steven Inchcoombe, Geschäftsführer der Nature Publishing Group, zu der Spektrum gehört, erklärt: "Nature und auch Scientific American stehen seit mehr als 100 Jahren für den direkten Dialog zwischen Forschung und Öffentlichkeit. Diese Expertise bringen wir über Spektrum der Wissenschaft in das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation ein."

Weitere Informationen unter: www.kit.edu