Aktuelle Termine

zur Kalenderübersicht
27.
Juli

CyberForum AfterWork Summerparty 2016

Auch in diesem Jahr wird wieder das steife Büro-Outfit gegen lässige und bequeme Sommerkleidung getauscht, um gemeinsam bei der "AfterWork...
» weiterlesen
1.
August

Existenzgründersprechtag

In der Handwerkskammer Karlsruhe, Friedrichsplatz 4 - 5, in Karlsruhe findet am 1. August der Existenzgründersprechtag von 8.30 bis 16.30 Uhr statt....
» weiterlesen
3.
August

KIT E-Talk mit Patrick Hartigan von der Master School EIT Digital

KIT Campus Süd, Geb 20.40 Hs 9, 18:00 - 19:30 Uhr Veranstalter: Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (Entechnon) ...
» weiterlesen
zur Kalenderübersicht

Veranstaltungs- übersicht

DAS FEST 2016

22. bis 24 Juli in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe

Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe


Die TechnologieRegion Karlsruhe ist eine Wachstumsregion und schafft Arbeitsplätze. Vielfach können diese bereits heute nicht mehr besetzt werden – der Fachkräftemangel in zahlreichen Branchen ist zu einer der drängendsten Herausforderung für die Region geworden.

Daher wurde am 25. Januar 2013 unter dem Motto „Karriere zwischen Hightech und Lebensart“ die Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe ins Leben gerufen.

Zielsetzung der Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe ist es Fachkräfte für die Region zu gewinnen, diese zu fördern und zu unterstützen sowie langfristig in der Region zu halten. In einem gemeinsam getragenen, offenen und handlungsorientierten Prozess werden regionale Akteure vernetzt und bestehende Initiativen gebündelt. Basierend auf bestehenden Herausforderungen und Bedarfen in unterschiedlichen Bereichen werden Lösungsvorschläge und Maßnahmen entwickelt. Dadurch sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um dem Fachkräftemangel in der TechnologieRegion Karlsruhe entgegenzuwirken bzw. vorzubeugen.

Die Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe steht nicht im Wettbewerb mit anderen Initiativen in der Region, sondern ergänzt diese und bietet die Möglichkeit Synergien optimal zu nutzen.

Rund 100 Vertreter aus Politik und Verwaltung, kleinen und mittleren Unternehmen, Großunternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Kammern, der Agentur für Arbeit, Verbänden, Innungen, Gewerkschaften und sozialen Einrichtungen engagieren sich in der Fachkräfteallianz.

Die Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe ist offen für weitere Mitglieder. Sie möchten sich engagieren oder haben Anregungen? Kontaktieren Sie uns einfach unter fachkraefteallianz@technologieregion-karlsruhe.de.

 

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg fördert die regionale Koordinierungsstelle aus Landesmitteln.

        


Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V.

Hervorgegangen aus der Fachkräfteallianz der TechnologieRegion Karlsruhe wurde das Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe am 16. Oktober 2015 als gemeinnütziger Verein gegründet.

Im Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe ziehen Einrichtungen des Gesundheitswesens, der stationären und ambulanten Kranken- wie Altenpflege, des Bildungsbereichs sowie weitere zentrale Akteure aus Politik und Verwaltung an einem Strang.

Die Mitglieder des Pflegebündnisses TechnologieRegion Karlsruhe wollen sich gemeinsam den gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen stellen, die etwa durch den demografischen Wandel, steigende Pflegebedürftigkeit, Fachkräftemangel und sinkende familiäre Pflegepotenziale auf die ganze Gesellschaft zukommen. Dabei möchten sie einen aktiven Beitrag leisten, um in einem starken regionalen Bündnis qualitativ hochwertige Pflege sicherzustellen.

Hier finden Sie die aktuelle Mitgliederliste des Pflegebündnisses, Stand 25.5.2016

Das Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe setzt sich für eine enge, trägerübergreifende Vernetzung und die Entwicklung gemeinsamer Lösungsansätze für die Herausforderungen im Pflegebereich ein.

Gemeinsame Ziele sind insbesondere:

• die Gewinnung, Förderung und Bindung von Fachkräften im regionalen Pflegebereich,
• die Unterstützung von Aus- und Weiterbildung,
• Maßnahmen zur Aufwertung des Berufsbildes in der öffentlichen Wahrnehmung,
• die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und Interessensvertretung,
• die Zusammenarbeit mit komplementären Einrichtungen.


Erste große öffentliche Veranstaltung des Pflegebündnisses war die

Pflegeregionalkonferenz am 12. Mai 2016 in der Messe Karlsruhe

Mehr Informationen finden Sie hier.

Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V. oder möchten sich näher informieren?

Wenden Sie sich gerne an:
Josef Hug
Vorsitzender Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V.
josef.hug@klinikum-karlsruhe.de

Welcome Center TechnologieRegion Karlsruhe


Mit dem Aufbau des regionalen Welcome Centers positioniert sich die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) weiterhin als international attraktiver Lebens- und Arbeitsort.

Das digitale Welcome Portal welcome.technologieregion-karlsruhe.de bietet umfassende Informationen rund um das Thema "Leben und Arbeiten in der Region" für internationale Fach- und Führungskräfte und deren Angehörige sowie für internationale Auszubildende und Studierende.

Das Welcome Center soll ab 2016 als zentrale Service- und Dienstleistungsstelle persönliche Beratung und Orientierungsangebote zur Verfügung stellen, die den Start im neuen beruflichen wie sozialen Umfeld erleichtern sollen und ist ein wichtiger Baustein für die Fachkräfteallianz der TRK.

1. Pflegeregionalkonferenz in der TRK


1. Pflegeregionalkonferenz in der TechnologieRegion Karlsruhe

Als erste große öffentliche Veranstaltung des Pflegebündnisses TechnologieRegion Karlsruhe fand am 12. Mai 2016 die Pflegeregionalkonferenz in der Messe Karlsruhe statt. Rund 270 Fachkräfte aus dem Krankenhausbereich, der ambulanten Pflege und dem Alten- und Pflegebereich sind zusammengekommen, um in einem gemeinsamen sektorenübergreifenden Austausch die Aufgaben und Ziele, aber auch die Probleme der Pflegedienste sowie der Pflegeberufe zu analysieren und anzusprechen. Darüber hinaus hatte die Konferenz zum Ziel, mit fachlichen Inhalten einen Beitrag zur permanenten Fort- und Weiterbildung zu leisten. Eine Fachausstellung von Partnern des Pflegebündnisses begleitete die Veranstaltung.

Die Präsentationen der Pflegeregionalkonferenz können Sie hier herunterladen:

Josef Hug
Vorsitzender Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V., Prokurist, Pflegedirektor Städtisches Klinikum Karlsruhe

Aufgaben / Ziele / Entwicklungen des Pflegebündnisses TechnologieRegion Karlsruhe
Entwicklungen in der Krankenpflege, der ambulanten und stationären Altenpflege
Personalmanagement, Prozessmanagement, Digitalisierung: 3 Megathemen für das Krankenhaus
Teilnehmerforum: Fragen / Wünsche / Anregungen / Forderungen


Prof. Dr. Peter Baumeister
SRH Hochschule Heidelberg; Vorsitzender der Schiedsstelle nach § 76 SGB XI (Pflegeversicherung) Baden-Württemberg

Impulsreferat zu aktuellen Entwicklungen in der stationären Pflege in Baden-Württemberg


René Stephan
Wissenschaftlicher Mitarbeiter FZI Forschungszentrum Informatik

Altersgerechte Assistenzsysteme (AAL): Technik für ein selbstbestimmtes Leben


Jochen Ehlgötz
Geschäftsführer TechnologieRegion Karlsruhe GbR, Vorstandsmitglied Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V.

Einblicke in die Fachkräfteallianz der TechnologieRegion Karlsruhe


Dr. Christine Böhmig
Referentin Welcome Center Sozialwirtschaft Baden-Württemberg

Einblicke in die Arbeit des Welcome Centers Sozialwirtschaft Baden-Württemberg


Nähere Informationen zum Programm finden Sie im Einladungsflyer.

Informationsveranstaltung 17. November 2015

 

"Start your career in the Karlsruhe Technology Region"

Informationsveranstaltung von TRK und KIT für internationale Studienabsolventen/-innen, 17. November 2015, 18:00 Uhr, KIT

Im Rahmen des Projekts "Welcome Center für die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK)" veranstaltet die Fachkräfteallianz der TRK in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am 17. November 2015 eine Informationsveranstaltung für internationale Studienabsolventen. Eines der Ziele des Projekts "Welcome Center für die TechnologieRegion Karlsruhe" ist es, das große fachliche Potential internationaler Absolventen zu nutzen und diese Zielgruppe nach ihrem Studienabschluss an die TRK zu binden. In mehreren Kurzvorträgen wird die TRK als attraktive Region zum Leben und Arbeiten präsentiert, grundlegende Informationen zu arbeits- und aufenthaltsrechtlichen Aspekten vermittelt sowie konkrete Unterstützungsleistungen in der Phase der Jobsuche vorgestellt. Im Anschluss stehen Ansprechpartner u.a. des DAAD, des KIT, der TRK, der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt und der Kontaktstelle Frau & Beruf für Kleingruppengespräche und individuelle Kurzberatungen zur Verfügung. Die Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Weitere Informationen: www.kit.edu

Auftaktveranstaltung Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V.

Auftaktveranstaltung Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe e.V.

 

In der Fachkräfteallianz wurde der Gedanke entwickelt, sich verstärkt in enger Zusammenarbeit aller Pflegeleistungsanbieter sowie weiterer Akteure aus dem Gesundheitsbereich der ambulanten, stationären und Krankenhauspflege innerhalb der Region zu widmen. Zentrales Ergebnis war die breite Zustimmung, ein trägerübergreifendes Bündnis in Form eines gemeinnützigen Vereins Pflegebündnis TechnologieRegion Karlsruhe auf den Weg zu bringen. Übergeordnete Zielsetzung ist dabei die gemeinsame Sicherstellung und Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen Kranken- und Altenpflege in der Region.

Die Auftaktveranstaltung zur Gründung des Pflegebündnisses TechnologieRegion Karlsruhe findet statt am Freitag, 16. Oktober 2015 um 13:30 Uhr im Städtischen Klinikum Karlsruhe.

Weitere Informationen finden Sie in der Programmübersicht:

Informationsveranstaltungen für KMU

Informationsveranstaltungen für KMU

 

Die Fachkräfteallianz der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) bietet eine Veranstaltungsserie rund um das Thema Willkommenskultur - Internationale Fachkräfte für die TRK an. Die Informationsveranstaltungen richten sich an Fachpublikum, Unternehmen und Interessierte.

Im Juli 2015 richtete die Fachkräfteallianz die zweite Informationsveranstaltung mit dem Fokus auf die "Strategien und Maßnahmen zur erfolgreichen Gewinnung und Integration ausländischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" aus. Hierzu waren insbesondere Personalverantwortliche aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eingeladen. Als Referentinnen konnten Frau Manuela Montesinos, Geschäftsführerin des BEN Europe Instituts und Frau Felicitas Thönnessen, Leiterin des Dual Career Services des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gewonnen werden.

Den Auftakt der Veranstaltung machte Frau Regina Hartig, Bereichsleiterin für Europa und Internationales der Stabsstelle Außenbeziehungen bei der Stadt Karlsruhe. Sie gab einen kurzen Überblick zum aktuellen Stand des geplanten Welcome Centers der TRK, welches als Erstanlauf- und Beratungsstelle für internationale Fachkräfte vorgesehen ist.

Frau Manuela Montesinos beleuchtete in zwei Vorträgen die verschiedenen Aspekte, die für eine erfolgreiche Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland und gleichzeitig für eine gelungene Integration der Fachkräfte im Betrieb eine Rolle spielen. Den anwesenden Personalverantwortlichen und weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung gab sie praxisnahe Tipps aus ihrer Arbeit mit spanischen Fachkräften an die Hand. Wer beispielsweise einen erfolgreichen Rekrutierungsprozess durchführen will, der müsse bereits bei der Stellenausschreibung Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse der potentiellen Bewerberinnen und Bewerber nehmen. So solle man laut Montesinos, keine "typisch deutsche" Stellenausschreibung in Spanien veröffentlichen, sondern gewisse sprachliche Anpassungen vornehmen. Eine Möglichkeit sei es auch, die Stellenausschreibung in Deutsch und in der jeweiligen Landessprache zu veröffentlichen. Nicht rütteln solle man an der Voraussetzung, über gewisse Deutschkenntnisse verfügen zu müssen. Dies sei unabdingbar für eine langfristige und erfolgreiche betriebliche, aber auch gesellschaftliche Integration. Montesinos empfiehlt Arbeitgebern aber, in diesem Punkt flexibler zu werden und den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, im Laufe der Zeit, die Sprachkenntnisse zu erwerben bzw. zu verbessern. Wer demnach als Voraussetzung für die zu besetzende Stelle im Ausland eine Kandidatin oder einen Kandidaten mit C1-Deutsch-Kenntnissen* sucht, wird sehr wahrscheinlich sehr lange suchen müssen und vergibt damit gegebenenfalls die Chance auf qualifizierte und motivierte neue Fachkräfte, die ihr fachliches Know-how gerne in Deutschland unter Beweis stellen würden.

In Puncto 'Integration im Betrieb' verwies Montesinos auf die interkulturellen Unterschiede der beteiligten Akteure, die in jedem Fall zu berücksichtigen sind. Im besten Fall empfinden alle Beteiligten die Zusammenarbeit als Win-Win-Situation. Zum anderen warb sie für mehr Verständnis der Situation der internationalen Fachkräfte, die oftmals bei einem Neuanfang in einem fremden Land von Angst und Unsicherheit geprägt sei. Um die Einstiegsphase beim neuen Arbeitgeber zu erleichtern, eigne sich ein betriebsinternes Mentorenprogramm, um neue ausländische Fachkräfte zu unterstützen.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab Felicitas Thönnessen einen interessanten Einblick in die tägliche Arbeit des Dual Career Services des KIT. Der Service wurde 2009 in Leben gerufen und geht auf die Bedürfnisse von Doppelkarrierepaaren ein. Er biete, so Thönnessen, den Partnerinnen und Partnern von Professoren und Professorinnen in Berufungsverhandlungen sowie wissenschaftlichen Führungskräften, die neu an das KIT kommen, ein umfangreiches Beratungsspektrum. Im Mittelpunkt stehe hierbei die Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Karriere- und Anschlussmöglichkeiten, aber auch eine ganz praxisnahe Beratung zu Fragen rund um das tägliche Leben in Karlsruhe und der Region. Neben dieser Hauptaufgabe bringt der Dual Career Service des KIT einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für die Region. Um diesen weiter auszubauen, wurde auf Initiative des KIT im Mai 2013 ein Dual Career Netzwerk gegründet, in dem sich regionale Forschungs- und Bildungseinrichtungen dazu bereit erklärten, sich gegenseitig hinsichtlich der Förderung von Doppelkarrierepaaren zu unterstützen und somit die Region Karlsruhe noch attraktiver zu gestalten.

In 2015 sind insgesamt vier Fachveranstaltungen für die unterschiedlichen Ziel-gruppen des Projekts Welcome Center TRK geplant. Die erste Veranstaltung erfolgte am 7. Mai 2015 mit dem Titel "Internationale Fachkräfte für die TechnologieRegion Karlsruhe - Fokus Sozialwirtschaft". Neben einem umfassenden individuellen Informations- und Beratungsangebot, welches sich sowohl an Unternehmen als auch an internationale Fachkräfte richtet, tragen die Welcome Cen-ter durch branchen- und zielgruppenspezifische Fachveranstaltungen zur Kompetenzerweiterung und Vernetzung bei. Die dritte Veranstaltung findet voraussichtlich im September 2015 statt. Eine Veranstaltungsankündigung erhalten Sie rechtzeitig mit dem TRK Newsletter.

*C1-Deutsch-Kenntnisse:Gemäß des gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen werden Sprachkenntnisse in sechs Kompetenzniveaus zusammengefasst. A1 - C2, wobei A1 die elementare Sprachverwendung und C2 annährend muttersprachliches Niveau beschreibt.

Hier finden Sie die Präsentationen der Referentinnen zum Download:

Informationsveranstaltung Sozialwirtschaft

Informationsveranstaltung Sozialwirtschaft

 

Was tun bei anhaltendem Fachkräftebedarf im Bereich der Pflege und Versorgung hilfsbedürftiger Menschen? Ist die Anwerbung internationaler Fachkräfte eine Option? Und wie gestaltet ein Unternehmen die sich dadurch verändernden Aspekte der Integration und der Personalbindung? Am 7. Mai 2015 fand im Rathaus Karlsruhe eine gemeinsame Informationsveranstaltung des Welcome Centers Sozialwirtschaft Baden-Württemberg und der Fachkräfteallianz der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) statt. Etwa 40 Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Pflege und Medizin, ambulanter und stationärer Altenpflege sowie aus kommunalen und städtischen Einrichtungen kamen zusammen, um in drei Impulsvorträgen einen ersten Überblick zu der aktuellen Thematik zu erhalten.

Frau Regina Hartig, Leiterin des Bereiches Europa, Internationales bei der Stadt Karlsruhe, stellte die aktuellen Maßnahmen der TRK im Bereich Willkommenskultur vor: Neben Informationen zum aktuellen Umsetzungsstands des Projekts Welcome Center TRK, der künftigen Erstanlaufstelle für internationale Fachkräfte, Studierende und Auszubildende in der TRK, wies sie darauf hin, dass eine Beratung dieser Zielgruppe bereits seit Freischaltung des digitalen Willkommensportals der TRK durchgeführt wird. Bisher sind Anfragen u.a. aus den Ländern Türkei, Kroatien, Russland, Spanien, Portugal und Indien eingegangen. Parallel dazu wird in diesem Jahr eine Veranstaltungsserie durchgeführt, die sich vornehmlich an Personalverantwortliche aus KMU unterschiedlicher Branchen richtet und über Aspekte der Rekrutierung, Integration und der langfristigen Bindung internationaler Fachkräfte informiert.

Frau Dr. Christine Böhmig gab einen Überblick zu dem Aufgaben- und Servicespektrum des Welcome Centers Sozialwirtschaft Baden-Württemberg. Die Bedeutung der Sozialwirtschaft für die TechnologieRegion Karlsruhe stellte Pfarrer Dr. Martin Michel, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stadtmission Karlsruhe, heraus. Er berichtete von dem geplanten Pflegebündnis der TRK, das im Herbst 2015 gegründet werden soll. Inhaltliche Inputs zum Thema Gewinnung internationaler Fachkräfte sowie Fördermöglichkeiten bei der Rekrutierung lieferte Herr Stefan Sonn vom internationalen Personalservice der Bundesagentur für Arbeit aus Stuttgart. Dabei erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass der deutsche Arbeitsmarkt im Bereich der Sozialwirtschaft sich mit Ländern wie Großbritannien, der Schweiz und Schweden messen lassen muss und dabei oft nicht die erste Wahl der ausländischen Fachkräfte ist. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Ein bedeutender Wettbewerbsvorteil in den benannten Ländern liegt in der Stellung der Sozialwirtschaft: die Branche wird dort gesellschaftlich höher wertgeschätzt als in Deutschland. Dies spiegelt sich wieder im Verantwortungsbereich der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie in den besseren Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten.

Frau Aleksandra Walter, Welcome Center Sozialwirtschaft Baden-Württemberg, informierte über Aspekte der Anerkennung internationaler Qualifikationen nach dem sog. Anerkennungsgesetz: Die Anerkennung der im Ausland erworbenen Berufs- und Bildungsabschlüsse ist gerade in den Berufsfeldern der Sozialwirtschaft Voraussetzung für eine Arbeitsaufnahme, da es sich oftmals um sog. reglementierte Berufe handelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten praxisnahe Informationen zum Ablauf des Anerkennungsprozesses und zu der Verteilung der Zuständigkeiten. Frau Dr. Christine Böhmig machte auf die Relevanz und Implikationen einer gelebten Willkommenskultur und einer nachhaltigen Personalbindung in Unternehmen aufmerksam. In einem Punkt waren sich die Vortragenden und die Zuhörerinnen und Zuhörer einig: das Beherrschen der Landessprache ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration in das Erwerbsleben als auch das gesellschaftliche Leben. Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und zu vernetzen.

Weitere Informationen sind erhältlich unter welcome-center-sozialwirtschaft-bw.de/veranstaltungen/. Kontakt: Dr. Christine Böhmig, Welcome Center Sozialwirtschaft Baden-Württemberg boehmig@diakonie-baden.de

Hier finden Sie die Präsentationen der Referenten zum Download:

Auftaktveranstaltung Fachkräfteallianz

Auftaktveranstaltung Fachkräfteallianz

 

Auftaktveranstaltung am 25. Januar 2013

Am 25. Januar 2013 fand die Auftaktveranstaltung zur Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe im IHK-Haus der Wirtschaft in Karlsruhe statt. Die Veranstaltung hat gezeigt, dass auch in der TechnologieRegion Karlsruhe zunehmend und teils bereits erheblicher Handlungsbedarf besteht, wenn es um die Themen Fachkräftegewinnung und -sicherung geht.

Jürgen Bäuerle, Landrat und stellvertretender Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe, unterstrich in seiner Begrüßungsrede, dass die Fachkräftegewinnung und
-bindung eine übergreifende gesamtgesellschaftliche und gesamtregionale Aufgabe sei und lud alle Interessierten dazu ein, sich in der Fachkräfteallianz TechnologieRegion Karlsruhe zu engagieren.

Mit Peter Hofelich konnte ein engagierter Redner und Vertreter der Landesregierung Baden-Württemberg gewonnen werden, der eindrucksvoll bekräftigte, dass es höchste Zeit sei zu handeln, um die Innovations- und Wachstumsfähigkeit der Region zu sichern.

Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Hauptstadtbüros der Wirtschaftswoche, fand in seinem Blick von außen auf die TechnologieRegion Karls-
ruhe deutliche Worte. Er betonte die Schlüsselrolle weicher Standortfaktoren und die Notwendigkeit einer stärkeren Markenbildung, welche die Vorteile dieser attraktiven Lebens- und Arbeitsregion aktiver nach außen trägt.

Zwischen den rund 110 Teilnehmern und dem Podium:

  • Dr. Elke Luise Barnstedt – KIT-Vizepräsidentin,
  • Bernd Bechtold – Präsident der IHK Karlsruhe,
  • Martin Hubschneider – Vorstandsvorsitzender der CAS Software AG,
  • Joachim Wohlfeil – Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe sowie
  • Ingo Zenkner – Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt

entstand ein intensiver Austausch, aus dem erste Themengruppen hervorgingen. Diese diskutierten am Nachmittag intensiv und erklärten ihre Bereitschaft sich weiter
in den Themengruppen der Fachkräfteallianz zu engagieren.

Dokumente zur Auftaktveranstaltung:
Einladungsflyer (Download)
Fragebogen (Download)
Reden – Jürgen Bäuerle (Download) und Peter Hofelich (Download)
Präsentationen – Jochen Ehlgötz (Download)
Zentrale Aussagen – www.baden-tv.com und www.ka-news.de

Presse

Links